Overblog
Edit post Segui questo blog Administration + Create my blog

Brennero e oltre.../Brenner und darüber hinaus....

Pubblicato su da AlBe

Bolzano/Bozen, 14.02.2021

testo Italiano segue

Heute Früh wurde in den Nachrichten des ORF Tirol (08.30 Uhr/09.30) berichtet, dass die grüne Tiroler Landesrätin Ingrid Felipe befürchtet, dass es auf Grund der Kontrollen der deutschen Behörden (COVID) in Kufstein zu einem LKW-Rückstau auf der Inntalautobahn kommen könnte. Deswegen soll die Überfahrt der LKW am Brenner „dosiert“ bzw. sollen LKW’s zurückgewiesen werden.

Wir Südtiroler danken der Landesrätin für die Verlagerung des LKW-Staus ins südliche Wipptal.

Auch hier leben Menschen, auch hier herrscht eine große Umweltbelastung. Aber Frau Felipe denkt wahrscheinlich, dass sie das als Verantwortliche für das nördliche Tirol nicht betrifft. Was jenseits der Grenze passiert geht uns nichts an, hauptsächlich uns geht es gut.

Wo bleibt die vielzitierte, oft gefeierte Gemeinschaft in Tirol von Kufstein bis Salurn/Ala? Ist dies, Frau Felipe, der gemeinsame Einsatz für eine bessere Lebensqualität, für eine gerechtere Welt (für unsere Bürger*innen wie auch insbesondere für die vielen LKW-Fahrer und Fahrerinnen)?

Solidarität ist wohl ein Fremdwort und das Gerede von einem gemeinsamen Tirol gilt wohl nur auf dem Papier oder in Sonntagsreden vor Schützen.

Als Sozialdemokraten fordern wir ein gemeinsames Vorgehen dies- und jenseits des Brenners zum Wohl unserer Bevölkerung, zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der LKW-Fahrer*innen, für die Gesundheit aller.

https://tirol.orf.at/stories/3090153/

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210212_OTS0148/lh-platter-und-lhstvin-felipe-es-braucht-ausnahmeregelungen-fuer-berufspendlerinnen

https://www.tt.com/artikel/17839009/herausforderung-transit-tirol-kontrolliert-und-dosiert-bereits-am-brenner


Questa mattina al telegiornale di ORF Tirol (8.30 / 9.30) è stato riferito che 
l'assessore provinciale verde tirolese Ingrid Felipe teme che a causa dei controlli 
delle autorità tedesche (COVID) a Kufstein, ci possa essere un incolonnamento di 
camion sull'autostrada Inntal. Pertanto, il passaggio dei camion il transito dovrebbe
 essere "dosato" o i camion dovrebbero essere respinti.
Noi altoatesini ringraziamo l'Assessore provinciale per aver spostato il traffico dei 
camion nella Wipptal meridionale.
Anche qui vivono le persone e anche qui c'è molto inquinamento. Ma la signora 
Felipe probabilmente pensa che questo non la riguardi in quanto responsabile del 
Tirolo settentrionale. Quello che succede oltre confine non è affare nostro, 
l’importante  è che stiamo bene noi.
Dov'è la tanto citata e spesso celebrata comunità tirolese da Kufstein a Salorno / Ala? 
È questo, signora Felipe, l'impegno comune per una migliore qualità della vita, per un 
mondo più giusto (per i nostri cittadini e soprattutto per i tanti camionisti)?
La solidarietà è probabilmente una parola straniera e il discorso di un Tirolo comune 
vale solo sulla carta o nei discorsi domenicali agli Schützen.
In quanto socialdemocratici, chiediamo un approccio comune da entrambe le parti 
per il bene della nostra popolazione, per migliorare le condizioni di lavoro dei 
camionisti, per la salute di tutti.

Klaus Civegna coordinatore/Koordinator ASA

Alex Bertinazzo Segretario/Sekretär SPI-PSI Alto Adige/Südtirol

Commenta il post